AWS CLI – Befehle für EC2 Einführung in das AWS Command Line Interface, Teil 2

Ein per GUI ausgerollter Kommando-Host auf EC2-Basis soll die CLI hosten, um weitere Ressourcen bereitzustellen.

 

EC2-Instanzen lassen sich innerhalb der Amazon Web Services per Command Line Interface anlegen, bearbeiten und verwalten. Wie das Sub-Command „EC2“ mit AWS-CLI über einen Kommando-Host realisiert wird, sehen wir uns in diesem Beitrag an.

Im ersten Teil dieses Workshops haben wir die AWS-CLI auf einem lokalen Windows-Arbeitsplatz im eigenen Rechenzentrum installiert. In freier Wildbahn wird man die AWS-CLI häufig aus einer EC2-Instanz heraus verwenden, um andere AWS-Dienste zu steuern.

Ein populäres Beispiel ist der Betrieb einer Art Kommando-Hosts in einem Public-Subnet. Dieser basiert auf einem Amazon-Linux-AMI, bei dem die CLI bereits vorinstalliert ist und soll ausschließlich dazu dienen, AWS-Ressourcen im aktuellen VPC zu verwalten oder neue Services zu instanziieren.

Dieser Kommando-Host wird in einem öffentlichen Subnetz platziert und ist damit selbst aus dem eigenen Rechenzentrum heraus per SSH steuerbar. Das Aufsetzen des Kommando-Hosts erledigen wir für das folgende Beispiel mithilfe der AWS Management Console und platzieren diesem in einem eigens dazu angelegten öffentlichen Subnetz. Die notwenigen Workflows im EC2- und VPC-Dashboard sollten allerdings geläufig sein.

Da unser Kommando-Host letztendlich als Steuerzentrale zum Provisionieren weiterer EC2-Instanzen dienen soll, muss die Instanz über den erforderlichen Berechtigungskontext verfügen. Hierfür erstellen wir zunächst einfach eine neue IAM-Rolle „Kommando-Host“ für den EC2-Service, der wir die verwaltete Policy „EC2 Full Access“ anhängen.

Anschließend erstellt man im VPC-Dashboard ein passendes VPC mit einem öffentlichen Subnetz. Das Erstellen der benötigten Internet-Gateways (IGW) der Routing-Tabelle und Subnetze kann manuell im VPC-Dashboard oder der Einfachheit halber mit Hilfe des VPC-Wizards erfolgen, wie folgende Abbildung zeigt.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.