CloudForms 4.2 veröffentlicht Red Hat aktualisiert seine Cloud-Management-Plattform

Red Hat bringt eine neue Version seiner Management-Plattform „CloudForms“ (Thomas Drilling).

Red Hat hat Version 4.2 seiner Hybrid-Cloud-Management-Plattform CloudForms veröffentlicht. Diese optimiert das Verwalten von Public- und Private-Clouds sowie Container-basierter Plattformen mittels erweiterter Metriken und Events z. B. für Microsoft Azure und Google Cloud Platform. Neue Amazon-EC2-Images (AMIs) erlauben Anwendern darüber nun den Einsatz von CloudForms in Amazon Web Services (AWS) ermöglich.

Red Hat CloudForms basiert seit der Version 3.0 auf der ehemaligen EVC-Suite des Cloud-Management-Spezialisten ManageIQ, den Red Hat 2012 übernommen hatte. Typisch für Red Hat haben die Rothüte das ehemalige Kernprodukt nahtlos ins eigene Portfolio integriert und die Lösung anschließend als Open-Source-Projekt ManageIQ wieder verfügbar gemacht.

Wer also nicht über eine Subskription von Red Hat verfügt, kann ManageIQ auch von der Projektseite herunterladen und ausprobieren; die Integration mit der eigenen Cloud-Umgebung liegt dann in eigener Verantwortung. Dafür gelingt das Installieren von ManageIQ Testzwecken z. B. in Form von Docker-Containern recht einfach.

Neuerungen in CloudForms 4.2

CloudForms ist eine moderne Open-Source-Management-Plattform für physische, virtuelle und Cloud-basierte IT-Umgebungen sowie Linux-Container und erlaubt Unternehmen ein komfortables Bereitstellen von Services mit Hilfe eines Self-Service-Portal sowie ein Service-Lifecycle-Management von der Provisionierung bis zur Außerbetriebnahme.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.