vCenter 6.5: Wo ist der Log-Browser ? ESXi-Logs im vCenter Web-Client analysieren

nach einem kurzen Eingriff, ist auch unter vCenter 6.5 der Log Browser zurück.

Viele VMware-Nutzer vermissen unter vSphere 6.5 den Log-Browser im Web-Client. Diesen hat VMware leider in ESXi 6.5 per Default deaktiviert. Es lässt sich wie folgt wieder sichtbar machen und nutzen. 

Ein vSphere ESXi-Host führt ab Version 5.5 von Haus aus einen syslog-Dienst (vmsyslogd) aus. Dieser stellt quasi den Standardmechanismus für das Protokollieren von Meldungen aus dem VMkernel und anderen Systemkomponenten dar. Per Default werden Logs in ESXi auf einem lokalen Scratch-Datenträger oder einer Ramdisk platziert. Daher gegen die Logs in letzterem Fall verloren, wenn der Nutzer den Host neu startet..

Der Nutzer kann aber jederzeit die dauerhafte Protokollierung aktivieren und kommt somit in den Genuss einer dedizierten Aufzeichnung der Aktivitäten für den Host. Diese Remoteprotokollierung erlaubt das Aggregieren der Protokolldateien auf einem zentralen Host. Dieser kann eine spezielle Linux-basierte Syslog-Maschine sein, eine spezialisierte Log-Management-Lösung wie z. B. VMware vSphere LogInsight oder der vCenter-Server, der per Default einen Syslog-Collector ausführt. Mit Hilfe eines solchen Log-Hosts lassen sich dann sämtliche ESXi-Hosts mit einem einzigen Tool überwachen. Je nach Güte der Log-Lösung lassen sich (etwa mit VMware LogInsight) auch  zusammenfassende Analysen durchführen, mindestens aber Protokolldaten komfortabel durchsuchen. Auch das Konfigurieren der Aufbewahrung, Rotation und Teilung der von einem Syslog-Server empfangenen und verwalteten Protokolle werden dann von Diesem gesteuert.

Syslog einrichten

Für das Aufbewahren der Logs ist nichts weiter nötig, als die Protokolle in einem anderen Speicherort auf der Festplatte oder das Senden der Protokolle über das Netzwerk an einen Syslog-Server zu konfigurieren. Unabhängig von dieser zusätzlichen Syslog-Konfiguration,  werden Logs aber weiterhin auch in den Standardspeicherorten im ESXi-Host platziert. Das Konfigurieren der Pfade zu den Log-Locations, bzw. Log-Hosts erfolgt in den erweitern Einstellungen des betreffenden ESXI-Hosts. Die wichtigsten mit der Log-Konfiguration im Zusammenhang stehenden Konfigurationsparameter sind „Syslog.global.logDir“, „Syslog.global.logHost“, „Syslog.global.logDirUnique“, „Syslog.global.defaultRotate“ und „Syslog.global.defaultSize“. Eine detaillierte Erläuterung der Bedeutung findet sich in der https://kb.vmware.com/s/article/2145099 Knowledge-Base.

Das Ansehen der Logs kann wahlweise an der Kommandozeile mit Standard-Tools wie  vi, less, more, tail etc.  (ESXi-Shell, SSH oder rudimentär an der DCUI erfolgen. Ferner lassen sich ESXi-Logs im Web-Client bei markiertem vCenter-Objekt unter „Monitor / System Logs“ exportieren und offline analysieren.

Log-Browser-Plugin aktivieren

Bei vSphere 5.5 und 6.0 bot der Web-Client im Zusammenhang mit der zugehörigen vCenter-Version sogar einen komfortablen Log-Browser für ESXi-Hosts. Im o. g. Menü lassen sich mit vCenter 6.5 nur noch die wichtigsten vCenter-Logs (vpxd.log) direkt betrachten; der „alte“ Log-Browse scheint zu fehlen. In Wahrheit ist der Log-Browser immer noch ein Plug-In für den vSphere Web Client und nach wie vor Bestandteil des vCenter Server-Installationspakets. In vSphere 6.5 ist das Plug-In für Protokoll-Browser ebenfalls Bestandteil der vCenter Server Appliance (VCSA), allerdings nicht standardmäßig aktiviert und wird daher vom vSphere Web Client nicht angezeigt. Das PlugIn für den Protokoll-Browser kann man aber jederzeit  manuell wieder auf der vCenter Server Appliance bereit stellen. Und das geht so:

  1. Man meldet sich als Administrator an der Bash-Shell der vCenter Server Appliance an, …
  2. … navigiert zum  Verzeichnis, in dem die Manifest-Datei des Protokoll-Browsers abgelegt ist, per Default  /usr/lib/vmware-vsphere-client/plugin-packages/logbrwoser …
  3. .. und benennt die Datei plugin-package.xml.unused in plugin-package.xml um.

Anschließend startet man im vSphere Web Client den VMware Service Lifecycle Manager API-Dienst neu und schon sollte der vermisste Log-Browser wieder im Inventar auftauchen.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.