VMware vCenter Server Appliance (vCSA) 6.7 Green Field Bereitstellung

Die vCenter-Bereitstellungsoptionen mit externen und internem PSC.

Um in den Genuss der neuen Features in vSphere 6.7 zu kommen, muss man das vCenter Appliance 6.7 bereit­stellen. Je nach Umge­bung kann dies in Form einer Neu­instal­lation er­folgen oder durch das Upgrade eines vorhandenen vCenter. Diese Anleitung beschreibt, wie man ein frisches vCSA 6.7 einrichtet.

Das Installations­programm der vCenter Server Appliance enthält ausführbare Dateien sowohl für die Bereitstellung über die Kommandozeile als auch über eine grafische Oberfläche. Sie sind zu finden im Unterordner vcsa-ci-installerbzw. vcsa-ui-installer des ISO-Images.

Konfiguration des CLI-Setups über JSON

Die CLI-Bereitstellung benötigt eine JSON-Datei, die vom Nutzer vorbereitet werden muss. Das CLI-Instal­lations­pro­gramm analysiert dann die darin enthaltenen die Konfi­gurations­para­meter sowie ihre Werte und erzeugt einen Aufruf des OVF-Tools, mit dem die Appliance automatisch bereit­gestellt und einge­richtet wird. Die Installations­medien enthalten mehrere JSON-Vorlagen für die gängigen Setup-Optionen, die man übernehmen und anpassen kann. Dazu zählen die Einrichtung eines vCSA mit einem eingebetteten oder einem externen Platform Services Controller.

Installation über die GUI

Die GUI-Installation läuft in zwei Phasen ab. Im ersten Abschnitt stellt der Assistent die OVA-Datei der Appliance auf dem Ziel-Host oder der vCenter Server-Instanz bereit. Auf der ISO finden sich dazu Installer für Windows, macOS und Linux.

Nach der Generierung der OVA folgt die zweite Phase, in der die Dienste der neuen Appliance eingerichtet und gestartet werden. Dabei erstrahlt der von den Vorgänger­versionen bekannte Installer jetzt im frischen HTML5-Gewand und ist mehrsprachig lokalisiert.

Voraussetzungen klären

Die Neubereitstellung entscheidet sich kaum vom Setup der Vorgängerversionund sollte erfahrene vSphere-Admins vor keine größeren Probleme stellen, sofern die Voraussetzungen für eine Installation erfüllt sind. So lassen sich sowohl die vCenter Server Appliance als auch die VM für Platform Services Controller auf einem ESXi-Host oder wahlweise auf einer vCenter Server-Instanz bereitstellen, in beiden Fällen ab der Version 5.5.

Zusätzlich muss das Zielsystem bestimmte Anforderungen an Software und Hardware erfüllen. Zu beachten ist, dass man selbst für sehr kleine Umgebungen mindestens 2 vCPUs und 10 GB RAM benötigt. Die einge­bettete vPostgresQL-Datenbank braucht mindestens 250 GB Plattenplatz.

Netzwerk vorbereiten

Wichtig ist es bei VMware zudem immer, voll­qualifizierte Domänen­namen zu ver­wenden und darauf zu achten, dass die Client-Maschine und das Netzwerk, von wo aus die Appliance bereitgestellt wird, denselben DNS-Server nutzen. Daher muss man unbedingt vor dem Anstoßen der Installation daran denken, den passenden A-Record für die zu verwendende IP-Adresse anzulegen.

Ferner sollte man nicht vergessen, vor dem Bereitstellen der Appliance die Uhren des Zielservers sowie aller Instanzen von vCenter Server- und Platform Services Controller im vSphere-Netzwerk zu synchronisieren. Voneinander abweichende Systemuhren verursachen Authenti­fizierungs­probleme und können zum Fehlschlagen der Installation führen oder das Starten der Appliance-Dienste verhindern.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.