Netzwerkanalyse mit Wireshark Teil 4 - Netzwerk-Analyse am Beispiel von Ping

Dieser Beitrag zeigt anhand von Ping, wie sich Mit­schnitte des Netz­werk-Traffics in Wire­shark aus­werten lassen. Das Sniffing-Tool erlaubt es dem Anwender durch die Auf­teilung des Fensters, sich schnell durch die ver­schie­denen Schich­ten des Netz­werk-Stacks zu hangeln und detail­lierte Infor­mationen auszu­lesen.

Für dieses Beispiel verwenden wir der Einfach­heit halber und aus Gründen der Sicherheit zwei virtuelle Systeme (Ubuntu und Kali Linux) mit den IP-Adressen 192.160.0.124 (Ubuntu) und 192.168.0.123 (Kali). Auf beiden Systemen ist Wireshark verfügbar, wir können sie daher als Client oder Server verwenden.

Aufzeichnung starten

Zuerst klicken wir im Menü Aufzeichnen auf Optionen und markieren das mit­zuschneidende Interface (hier eth0). Wenn Sie etwas länger mit der Maus auf den Eintrag verharren oder das kleine Dreiecksymbol bei Interface aufklappen, wird auch die zugehörige IP-Adresse angezeigt, um ganz sicher zu gehen, das richtige Gerät erwischt zu haben.

ICMP als Mittschnittfilter

Am Fuß des Dialoges bei „Mitschnittfilter für die ausgewählte Schnitt­stelle“ geben wir den Wert „ICMP“ ein.

Sofern es sich um ein gültiges, also von Wireshark akzeptiertes Eingabemuster handelt (erlaubt sind diverses Kombinationen aus Protokollbezeichnung und Ports, die sich auch logisch verknüpfen lassen), wird der Hintergrund grün.

Dann klicken wir auf Start. Wireshark wechselt jetzt in den Aufzeichnungs­modus und sollte ein leeres Aufzeichnungs­fenster zeigen, sofern Sie sich in einer isolierten Labor-Umgebung befinden.

In realen Umgebungen dagegen wird durchaus auch anderweitiger ICMP-Traffic zu beobachten sein. Dieser muss sich auch nicht explizit an den Host richten, auf dem Wireshark läuft, denn wir benutzen den angegeben Port ja im Promiscuous-Mode.

Wir können das Ziel im Filter aber auch spezifisch angeben, zum Beispiel mit

icmp and host 192.168.0.123

Anschließend pingen wir das System von unserem Ubuntu-Client aus. Im Gegensatz zu Windows läuft ein ping unter Linux bis zu einem Benutzer-Timeout. Da wir wenige Pakete benötigen, brechen wir den ping unmittelbar danach mit Strg+C wieder ab und beenden dann den Mitschnitt mit einem Klick auf das rote Quadrat. Das Ergebnis sollte dann so aussehen wie in folgender Abbildung.

Ein Mittschnitt für ICMP

Das Beispiel ist trivial, aber wir können die Ausgabe hervorragend nutzen, um den Aufbau der Wireshark-Ausgabe zu erläutern.

Aufteilung des Fensters

Im obersten Abschnitt des Fensters finden Sie die komplette Liste der aufge­zeichneten Pakete. Der mittlere Teil zeigt für das oben ausgewählte Frame detaillierte Informationen zu den einzelnen Protokoll-Headern im OSI-Modell in aufsteigender Reihenfolge.

Der erste Eintrag mit „Frame 1…:“ steht dabei allerdings nicht für den Bitübertragungs-Layer 1 im OSI-Modell, sondern enthält eine von Wireshark erstellte Zusammen­fassung mit grundlegenden Informationen zum Frame selbst. So zeigt der Eintrag die Frame-Nummer (hier 1) und die Länge des aufge­zeichneten Paketes (98 Byte = 784 Bit) sowie die Interface-Nummer.

Umgangs­sprachlich ist im Zusammen­hang mit Wireshark bzw. der Traffic-Analyse im Netzwerk von „Paketen“ die Rede. Das ist aber streng genommen nicht ganz richtig, wenn wir uns wie in diesem Beispiel im eigenen lokalen Netzwerk und damit auf Layer-2 bewegen. Daher handelt es sich beim zweiten Eintrag im mittleren Fenster mit der Bezeich­nung „Ethernet II“ offen­sichtlich um Details zum von uns aufgezeichneten Ethernet-Frame.

MAC- und IP-Adresse auslesen

So gibt Wireshark hier die Quell-MAC-Adresse (Src) mit Alias und tatsächlicher Adresse (00:50:56:b7:30:b4) sowie die Ziel-MAC-Adresse an. Der besseren Lesbarkeit wegen (nur hier in der Zusammen­fassung) erfolgt dies nicht in umge­kehrter Reihenfolge. Bekanntlich steht im tatsächlichen Frame immer erst die Ziel-MAC.

Aus Alias und Art der MAC-Adresse (die erste 3 Byte sind immer hersteller­spezifisch) ist außerdem ersichtlich, dass es sich um generische Adressen von VMware handelt, denn unsere VMs laufen unter ESXi.

Die Bezeichnung „Ethernet II …“ in Zeile 3 steht dann folgerichtig für das von Layer 2 transportierte, bzw. gekapselte Protokoll, also Internet Protocol Version 4. Zu erkennen ist hier außerdem bereits die Quell-IP (Src) mit 192.168.0.124 und Ziel-IP (Dst) mit 192.168.0.123.

Zeile 4 bezieht sich dann auf das eingekapselte bzw. im Layer-3 transportierte höher­wertige Protokoll. Das muss aber nicht zwingend eines von Layer 4 (TCP, UDP), sondern kann durchaus auch ein höher­wertiges Protokoll auf Layer 3 sein wie im Fall von ICMP. Es ist zu erkennen an der Bezeichnung „Internet Control Message Protocol“.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.