vSphere Update Manager (VUM) installieren Patch-Management für ESXi - Teil 1

Der Update Manager (VUM) kommt in vSphere 6.5 mit vCentr Appliance (VCSA) ganz ohne Windows-Server /Client aus (Thomas Drilling).

VMware vSphere bietet nicht nur eine kom­plette Infra­struktur für das Deployment des Hyper­visors, sondern auch für das anschließende Ver­teilen von Patches und das Update von ESXi. Das wich­tigste Tool hierfür ist der Update Manger, der in vSphere 6.5 einige wichtige Neuerungen er­halten hat.

Ähnlich wie bei Windows Server mit den WDS und WSUS gibt es auch bei VMware zwei verschiedene Werkzeuge für das Ausrollen und das Patch-Management von ESXi-Hosts. Das manuelle Patchen einzelner Hosts mittels VIB-Paketen oder Offline-Bundles ist nur in kleinen Umgebung praktikabel. Das Tool der Wahl ist ansonsten der Update Manager.

Der vSphere Update Manager (VUM) kümmert sich um
  • Updates, Patches und Fixes für ESXi-Hosts
  • Updates der VM-Hardware und VMware-Tools für virtuelle Maschinen
  • Updates für VMware-Appliances

Neuerungen von VUM in vSphere 6.5

Zwei Ärgernisse machten den VUM-Einsatz unter vSphere 6.0 oder früher zu einer unschönen, wenngleich trotzdem notwendigen Angelegenheit. Die Software funktioniert nach dem Client-Server-Prinzip, wobei jedoch beide Komponenten bis einschließlich vSphere 6.0 nur unter Windows liefen.

Daher bot sich in der Vergangenheit der gemeinsame Einsatz von VUM und vCenter auf einem Windows-Server an, weil beide dann auch die gleiche Datenbank nutzen konnten. Allerdings widerspricht das der strategischen Favorisierung der vCenter-Appliance durch VMware.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.