Profile in VMware vCenter 7.0 Konfigurationen zentral verwalten

In größeren Umgebungen finden sich oft mehrere vCenter-Server. Für ihre zentrale Ver­waltung gab bis dato aber kein Werkzeug. Mit vSphere 7.0 führte VMware nun Profile ein, um eine vCenter-Konfigu­ration zu bearbeiten, auf mehrere Server anzu­wenden und eine so konsis­tente Ein­stellungen zu gewähr­leisten.

Profile für vCenter sind eine neue Funktion von vSphere 7.0 und haben nichts mit Host-Profilen für ESXi zu tun, welche in Verbindung mit eine Enterprise-Plus-Lizenz schon seit Jahren eine konsistente Host-Konfiguration ermög­lichen.

Verteilen und Wiederherstellen von Konfigurationen

Mit vCenter Server 7-Profilen lässt sich die vCenter-Konfiguration im Bereich Management, Netzwerk, Benutzer und Berechtigungen über eine REST-APIs importieren und exportieren. Der Export speichert Konfiguration in einer JSON-Datei, die sich auf bis zu 100 weitere vCenter-7-Server übertragen lässt. Ob es sich bei den 100 vCenter-Systemen um ein hartes oder weiches Limit handelt, hat VMware bisher allerdings nicht verraten.

Mit vCenter Server 7.0-Profilen kann man auch jederzeit zur letzten funk­tionierenden Konfiguration zurückkehren, indem man ein gültiges importiert. Insofern spielt das Feature auch für das Disaster Recovery eine wichtige Rolle.

Nutzung über REST-API

vCenter-Profile sind bisher noch nicht auf der GUI präsent. Dies soll aber laut VMware noch kommen. Überdies ist die Dokumentation hierzu bisher noch spärlich. Aktuell ist die Funktion lediglich via REST-API, die DCLI, PowerCLI oder andere Automa­tisierungs-Tools (Ansible, Puppet, Chef) zugänglich.

Konkret umfasst das Feature die vier REST-APIs ListExportValidate und Import. Alle sind auch im API Explorer des Developer Center verfügbar.

vCenter-Profile lassen sich über 4 API-Funktionen anzeigen, exportieren, importieren und validieren.

In der Praxis würde man zum Beispiel auf einem Referenz-vCenter zunächst sämtliche erforderlichen Einstellungen konfigurieren, um dieses System als eine Art Golden-Master-Vorlage für weitere vCenter-Server zu verwenden. Dazu exportiert man dieses vCenter Server-Profil.

Es umfasst die Appliance- und die Netzwerk­konfiguration sowie Benutzer und Berechtigungen. Dieses Profil kann man dann auf erforderliche Änderungen überprüfen.
Übertragen eines vollständigen Profils auf mehrere vCenter-Server

Selektives Anwenden

Wurde eine neue Version des Profils erstellt, lassen sich die Änderungen gegenüber der alten Version selektiv auf andere vCenter Server übertragen bzw. importieren.

Das könnte etwa bei einigen vCenter-Systemen lediglich die Appliance- und Netzwerk­konfigurationen betreffen, während man auf anderen Servern sämtliche Einstellungen, also beispiels­weise auch die Benutzer übernimmt.

Selektives Anwenden von Einstellungen aus einem vCenter-Profil.

Auf diese Weise legt der Admin fest, dass jeweils nur die tatsächlich benötigten Konfigu­rationen aus den exportierten Profilen angewandt werden.

Validierung

Schließlich kann der Admin eine Konfiguration über die REST-API des Ziel-vCenters validieren. Die Profilüberprüfung erlaubt es, Änderungen aus dem Quell-vCenter Server mit dem Ziel-vCenter Server auf Inkonsistenzen oder Fehler zu vergleichen, wobei der jeweilige API-Aufruf dann die Antwort  gültig oder ungültig zurückgibt.

Darüber hinaus liefert die Validierung Informationen zu Konfigurations­fehlern und die Auflösung für jede ungültige Einstellung zurück, sofern vorhanden.

Das Profil-API enthält auch eine Funktion zur Validierung der Konfiguration.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.