vCenter High Availability Weitere Neuerungen der VCSA 6.5

Die vCenter-Appliance bringt in Version 6.5 unter anderem eine HA-Funktion (Thomas Drilling)

Mit der Aufwertung der Linux-basierte vCenter Appliance (vCSA) zur bevor­zugten vCenter-Variante hat diese einige sehr interessante Features erhalten, wie z. B. vCenter High Availability.

Die Neuerungen, welche die vCenter Appliance (sie basiert jetzt übrigens auf Photon und nicht mehr auf Suse Linux Enterprise) in der Version 6.5 der Windows-Version voraus hat verteilen sich auf die Bereiche …

  • CLI/SDK: hier sind z. B. die neue DCLI oder die REST-API im neuen HTML5-Client erwähnenswert sowie die erweiterten „service-control“-Kommandos,
  • die Integration von separaten Services wie Auto Deploy, ImageBuilder und Update Manager mit dem Flash-basierten und UI-technisch ebenfalls überarbeiten Web-Client (hier findet sich auch das neue vCenter-High-Availability-Feature)
  • und die neuen Funktionen am/im Appliance Management User Interface. Hier sind vor allem die neue Backup-Funktionen sowie erweiterte Monitoring-Ansichten und Health Checks erwähnenswert. Beide Funktionen stehen nur an der webbasierten Konfigurationsoberfläche (VAMI) bereit, die nach erfolgreicher Installation als separater Service  unter der URL https://<fqdn-vcsa65-appliance:5480 erreichbar ist.

VAMI ist nicht VAMI

Ursprünglich entwickelt wurde die Virtual Appliance Management Infrastructure (VAMI), um initial via OVA ausgerollte virtuelle Appliances mit Hilfe einer Weboberfläche mit administrativen Einstellungen versehen zu können, wie z. B. der Netzwerk- oder NTP-Konfiguration. VAMI steht hier nicht so sehr für diese administrative Oberfläche, sondern eher für die von VMware entwickelte Technologie, die hier getätigten Einstellungen „im Nachhinein“ „in“ die VM zu injizieren. VAMI steht nicht nur bei der vCenter Appliance zur Verfügung, sondern z. B. auch bei vSphere Replication, beim vSphere Management Assistant oder bei vSphere Data Protection und vielen anderen Produkten.

Nachdem VMware das Installationsverfahren bei der Einführung der vCenter Appliance 6.0 auf einen HTML5-basierten Installer geändert hatte, der sämtliche Einstellungen bereits im Rahmen des Deployment-Assistenten abfragte und direkt in die VM injizierte, was die VAMI-Oberfläche zunächst obsolet geworden und wurde mit der VCSA 6.0 nicht mehr ausgeliefert, kam aber nach vielfachen Nutzerwunsch mit der vCenter Appliance 6.0 U2 zurück, vor allem der Weboberfläche wegen, die u. a. ein komfortables Upgraden der Appliance ermöglicht. Allerdings hört diese administrative Weboberfläche auf Port 5480 im Kontext der vCenter-Appliance seit der Version 6.0 Update 2 auf den Namen „Appliance Management User Interface“.

Die alte/neue (eigentlich-nicht-mehr-VAMI)-Oberfläche bietet in Version 6.5 gegenüber den bisherigen Funktionen eine Backup- und Restore-Funktion sowie erweiterte Health- und Monitoring-Ansichten für CPU&memory, Netzwerk und Datenbank.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.