vSphere PowerCLI unter Linux Dank Open-Source-Powershell

Das Bereitstellen der PowerCLI-Module unter PowerShell für Ubuntu Linux (Thomas Drilling).

Durch die Open-Source-Version der PowerShell steht auch VMware PowerCLI für neue Plattformen zur Verfügung. So erfolgt die Installation auf Ubuntu.

WindowsvSphere-Admins lieben die PowerCLI. Nicht-Windows-Admins haben dagegen eher keine Vorstellung von einem guten Commandline-Interface für VMware vSphere. Immerhin nutzen nicht wenige vSphere-Admins extra eine Windows-VM, um die PowerCLI einsetzen zu können.

Da Microsoft die PowerShell vor Kurzen unter eine Open-Source-Lizenz gestellt hat, kann nun auch VMware die PowerCLI unter MacOS, Linux und Docker/Photon verfügbar machen.

So konnte VMware auf der VMWorld 2016 Mitte Oktober 2016 in Barcelona PowerCLI für Linux vorstellen. In einer der interessantesten Breakout-Session demonstrierte Alan Renouf die Verwendung der PowerCLI unter Linux und Mac OS. Dieser Tipp zeigt, wie sich die PowerCLI unter Linux installieren lässt.

PowerCLI unter Ubuntu installieren

PowerCLI für Linux kann seit Oktober von den VMware Labs als sogenannter Fling heruntergeladen werden. Wer PowerCLI für Linux testen will, muss neben den Kern-Komponenten der PowerCLI für Linux die Open-Source-Version der PowerShell herunterladen, die Microsoft über GitHub zum Download zur Verfügung stellt.

Hier weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.